Secret Speyside 12yo PX-Sherry

(c) Ferg & Harris

In den letzten Monaten war es ein wenig ruhig von meiner Seite aus und dass hatte mehrere Gründe. Wie einige Whiskyfans war und bin ich noch immer ein wenig überfordert mit der Entwicklung in der Whiskyszene. Der Trend, besonders in Deutschland und Österreich, geht immer mehr zu dunklen Whiskys. Viele Single Malts müssen einfach aussehen wie ein 50 yo Glen Grant damit sie überhaupt gekauft werden. Ich kenne Importeure und unabhängige Abfüller, die bedauern sehr, dass deren Whiskys einfach dunkel sein müssen, um nicht als Ladenhüter zu enden. Bei der Whiskymesse in Nürnberg hatte ich dann ein passendes Erlebnis: Am Freitag, also am Tag der Nerds, drängte sich an einem Whisky-Stand ein „Whiskyfan“ mit den Worten: „Ich will nur die dunkle Suppe, und den Local Barley um €499,- kaufe ich auch gleich“ vor und verbreitete sein Wissen zum Thema Sherryfinishing …

Meine Bekannten in Schottland schmunzeln über die Entwicklung und bereiten aber im selben Moment das nächste „Wet-Cask for Germany“ vor. Selbst genießen sie gute und ehrliche Ex-Bourbon Reifungen 😉

Grundsätzlich habe ich nichts gegen Farbtrinker, es soll jeder trinken was und wie er es mag. Durch die stark veränderte Nachfrage verändert sich aber leider das Angebot bei unseren Shops. Der Brexit und die daraus resultierenden Komplikationen und Mehrkosten bei der Direktbestellung erleichtern den Zugang zu ehrlichen Whiskys auch nicht wirklich.

Der weitere Grund für meine Abwesenheit war dann eine Corona-Infektion Anfang Juli. Mit dem Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn macht Whiskytrinken einfach wenig Sinn und Spaß. Schön langsam befinde ich mich wieder zurück in der Spur und ich kann wieder meinen geliebten Single Malt genießen 😉

Und womit starte ich nun in die nächste Runde meiner Notes? Natürlich mit einem Sherry-Finish ;-). Das passt jetzt aber nicht wirklich zu meinen oben angeführten Äußerungen zu den Farbtrinkern, oder vielleicht doch?

Sebastian von deinwhisky.de hat mir während meiner Quarantäne ein Sample vom Secret Speyside 12yo PX-Sherry vom jungen unabhängigen Abfüller Ferg & Harris zukommen lassen. Die Auswahl von Sebastian hat mich noch nie enttäuscht und darum freue ich mich auf diesen geheimnisvollen Single Malt Whisky aus der schottischen Speyside. Vielleicht gibt es ja in Zukunft reine ex-Bourbon Reifungen von Ferg & Harris? Gerne von wenig gehypten Brennereien wie Teaninich, Strathmill, Speyburn oder Speyside.

Fakten zum Secret Speyside 12yo PX-Sherry

Produzent: k.A.
Abfüller: Ferg & Harris
Alkoholgehalt: 55,7 % ABV
Inhalt: 0,7 Ltr.
Distilled: 2010
Bottled: 2022
Alter: 12 Jahre
Fass: PX Sherry Finish

Meine Notizen

Farbe: Mahagoni aka dunkle Suppe 😉
Nase:  Sherry (Datteln, Feigen, Korinthen, …), Möbelpolitur, Kakao, modriges Holz, Vanille, geröstete Nüsse
Gaumen: Sherry satt (wieder Datteln, Feigen, Korinthen), Kakao, Eiche, Leder, Kaffee, Lebkuchen, gebrannte Mandeln, trocken
Abgang: lang – Kakao, Eiche, Leder, Erdbeeren, leicht bitter

Meine Bewertung: Ich gebe sehr gute 88 Punkte für den Secret Speyside 12yo PX-Sherry. Das ist eine echte Sherrybombe aus dem Haus Ferg & Harris, aber kein easy drinking Dram. Ich bin aber schon gespannt, ob es von dort in Zukunft auch eine geniale ex-Bourbon Abfüllung geben wird.

Weitere Bewertungen zu diesem Single Malt Whisky gibt es auch wieder auf www.whiskybase.com.

Disclaimer: Dieses Sample wurde mir kostenlos von deinwhisky.de zur Verfügung gestellt – Danke Sebastian!

Rainer Edlinger

Obmann und Mitgründer des Vereins Whisky-Circle Pinzgau. Er veröffentlicht hier Tastingnotes, Videos, Tipps und News zum Thema Whisky und Schottland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.